Aus dem Leben der Pfarrgemeinde

23.02. 2020 – 29.02.2020

 

  1. Sonntag im Jahreskreis

Jesus hat die Menschen gelobt, die keine Gewalt anwenden, auch da, wo ihnen Unrecht geschieht (Mt 5,5). Sein Recht um jeden Preis durchsetzen ist nicht das Beste; vielleicht fügt man zum alten Unrecht neues hinzu, und man nährt den Hass. Wer es fertig bringt, auf sein Recht ohne Bitterkeit zu verzichten, hat etwas Größeres gewonnen: die Freiheit und den Frieden.

Öffnungszeiten Pforte an Rosenmontag

Am Montag, 24.02. (Rosenmontag) ist die Pforte des Priesterhauses von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet.

Rosenmontag

Rosenmontag bleiben die Kirchen und Kapellen von 12.00 Uhr bis zum Rosenkranzgebet (17.00 Uhr) geschlossen.

Die Fastenzeit – Österliche Busszeit

Fastenzeit heißt nicht nur, weniger essen und trinken, sondern grundsätzlich weniger für sich selbst fordern und verbrauchen. Der Sinn: Der ganze Mensch soll frei werden und sich selbst wiederfinden; er soll das einüben und verwirklichen, was wir durch die Taufe geworden sind: ein neuer Mensch, in dem Christus sichtbar wird. Das Gesetz Christi heißt: nicht fordern, sondern schenken; loslassen, sich selber lassen und wie durch den Tod hindurch das neue, größere Leben gewinnen.

Aschermittwoch

Am Aschermittwoch feiern wir die Heilige Messe um 6.00 Uhr (Frühschicht) und 9.00 Uhr in der Sakramentskapelle, um 10.00 Uhr in der Beichtkapelle, um 11.30 Uhr in der Kerzenkapelle und um 18.30 Uhr in der Basilika. In allen Gottesdiensten wird das Aschenkreuz ausgeteilt. Der Aschermittwoch ist gebotener Fast- und Abstinenztag.

Frühschicht in der Fastenzeit

Die erste Frühschicht in dieser Fastenzeit ist am Aschermittwoch. Wir treffen uns zur Feier der heiligen Messe um 6.00 Uhr in der Sakramentskapelle. Das Thema des Tages lautet: Schonungsloser Blick.

Fußwallfahrt nach Rees

lm Jahre 1642 machte sich in Rees die erste Prozession auf den Weg nach Kevelaer. Auch in diesem Jahr werden sich wieder viele Gläubige aus Kevelaer gemeinsam auf die Spuren der ersten Pilger begeben und sich am Samstag, 28. März, von Rees aus zu Fuß auf den Weg zum Gnadenbild machen.

Es besteht die Möglichkeit, den Weg zum Gnadenbild in Rees zu beginnen oder in Kervenheim zur Pilgergruppe dazu zu stoßen. Wer möchte, kann auch nur das letzte Stück des Weges von der Lindenstraße / Ecke B 9 mitgehen.

Der Tag im Überblick

8.00 Uhr:       Abfahrt mit dem Bus nach Rees (Treffpunkt: Peter-Plümpe-Platz)

8.45 Uhr:       Geistlicher Impuls in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Rees

11.00 Uhr:     Pause „Landhaus Beckmann“

13.00 Uhr:     Mittagspause in Uedem

14.00 Uhr:     Geistlicher Impuls

15.00 Uhr:     Pause in Kervenheim

15.00 Uhr:     Abfahrt mit dem Bus nach Kervenheim (Treffpunkt: Peter-Plümpe-Platz)

15.30 Uhr:     Geistlicher Impuls in der Pfarrkirche St. Antonius Kervenheim

17.30 Uhr:     Ankunft an der Lindenstraße / Ecke B 9

17.45 Uhr:     Ankunft am Gnadenbild

Teilnahme ab Rees (27 km): 15;00 € für Busfahrt, Fähre, Kaffeetrinken, Mittagessen

Teilnahme ab Kervenheim (7 km): 2;00€ für die Busfahrt

Für Kinder bis 14 Jahre ist die Teilnahme kostenlos.

Anmeldung und Bezahlung bis Dienstag, 24. März, an der Pforte des Priesterhauses.

10-tägige Pilgerbusreise nach Polen

In diesem feiern wir den 100. Geburtstag des Hl. Papstes Johannes Paul II., gleichzeitig begehen wir das Gedenken der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 75 Jahren. Karol Wojtyla war zeitlebens auch durch persönliche Freundschaften dem Judentum verbunden. Die Pfarrei St. Marien lädt daher herzlich ein zur Teilnahme an einer Pilger- und Studienreise nach Polen.

Die Reise findet vom 19. bis zum 28. April 2020 statt. Die Reiseleitung übernehmen Frau Gudrun Schiffer und Frau Sabina Suchecki. Die geistliche Leitung hat unser Pastor Domkapitular Gregor Kauling.

Programm: (Änderung vorbehalten)

Die Fahrt beginnt am 19. April um 6.30 Uhr mit der Feier der heiligen Messe in Kevelaer. Erste Zwischenstation wird Eisenach sein. Hier steht ein Besuch der Elisabethkirche auf dem Programm. Anschließend geht es weiter nach Dresden.

Am 20. April steht nach einer Stadtbesichtigung in Dresden Zeit zur freien Erkundung zur Verfügung.

Am 21. April geht es weiter nach Moschen. Hier besichtigen wir das Schloss. Anschließend fahren wir nach Oppeln, wo am Abend eine Begegnung mit dem emeritierten Erzbischof Nossol geplant ist.

Am 22. April feiern wir im Wallfahrtsort St. Annaberg die heilige Messe, bevor es über das Silesia City Center nach Krakau geht.

In Krakau steht am 23. April eine Stadtführung an.

Am 24. April geht es zum Geburtsort von Johannes Paul II., Wadowice. Am Nachmittag besichtigen wir das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Dort haben wir eine begleitende Führung.

Im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Lagiewniki feiern wir am 25. April die heilige Messe. Wir besuchen die Basilika mit Reliquien und dem Grab der Hl. Schwester Faustyna, die St. Johannes Paul II. Kirche und das Zentrum Johannes Paul II.

Am 26. April kehren wir im Marienheiligtum Tschenstochau ein. Nach der Feier der Heiligen Messe heiligen Messe und einer Führung im Marienheiligtum besteht den Tag über die Gelegenheit zum Gebet und zur freien Verfügung im Wallfahrtsort.

Am 27. April geht es weiter nach Leipzig, von wo aus wir am 28. April nach dem Besuch der Nikolaikirche die Heimfahrt antreten.

Flyer mit ausführlichen Informationen und Anmeldeformulare finden Sie in unseren Schriftenständen und an der Pforte des Priesterhauses.

Weitere Informationen zur Reise erhalten Sie auch bei Frau Gudrun Schiffer: reisebuero.schiffer@gmail.com, Tel.: 0157-37876119